ZUCKERFABRIK ANKLAM

Nachhaltige Entwicklung im Einklang mit der Natur

 

 

 

Unsere Partner und Nachbarn in der Region



Der Anklamer Anbauerverband für Zuckerrüben e.V. vertritt die Interessen von 366 Landwirten. Diese bauen auf einer Fläche etwa 19.000 ha Zuckerüben für die Zuckerfabrik Anklam an. Jeder Landwirt ist für die Dauer seines Vertrages satzungsgemäß ordentliches Mitglied im AVZ e.V. Der Verband ist vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft als „anerkannter Verkäuferverband“ bestätigt.

Die Zusammenarbeit zwischen dem AVZ e.V. und der Zuckerfabrik Anklam erfolgt entsprechend der EU- Verordnung 1308/2013 über eine gemeinsame Marktorganisation für landwirtschaftliche Erzeugnisse nach Artikel 125.

Im Vorstand des Verbandes sind folgende Landwirte vertreten: der Vorsitzende Thies Holtmeier, der stellvertretende Vorsitzende Torsten Prust sowie die Herren Thomas Tiedemann, Hartmut Ruhtz, Aurel Hagen, Hubertus Paetow, Hans-Jürgen Böhrensen, Axel Schulze, Bahne Hansen, Bernd Klänhammer, Rene Kieper, Jörn-Claas Lübs, Alexander Krentz und Freiherr Mortimer von Maltzahn. Geschäftsführerin ist Frau Dr. Antje Wulkow.

Der AVZ e.V. ist Mitglied im Dachverband Norddeutscher Zuckerrübenanbauer e.V. (DNZ) sowie in Landesbauernverband Mecklenburg-Vorpommern e.V.

Seine Aufgaben sind u.a. die Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit des Zuckerrübenanbaus, die Weiterentwicklung von Verwertungsmöglichkeiten für Zuckerrüben oder auch die Weiterentwicklung der hohen Standards bei der Qualitätsbewertung.


 


Anklam Extrakt ist ein Unternehmen aus der gleichnamigen Hansestadt Anklam, 40 Kilometer vor Usedom in Mecklenburg-Vorpommern. Hier werden qualitativ hochwertige Pflanzenextrakte für verschiedene Industriezweige produziert und vertrieben. Mitte 2009 wurde der Spatenstich für den Bau der ersten Produktionshalle in Anklam gesetzt. Am 11.11.2013 begannen die Bauarbeiten für eine weitere Produktionshalle und Mitte 2017 wird eine neue Lagerhalle eingeweiht.

Die Anklam Extrakt GmbH setzt auf Qualität „Made in Germany“. Durch versierte Mitarbeiter wird am Produktionsstandort in Anklam in modernsten Produktionsanlagen kontrolliertes Pflanzenmaterial verarbeitet. Im Vertriebsbüro in Nürnberg sind die Außendienstmitarbeiter sowie der Customer-Service jederzeit für Ihre Anfrage da und beraten Sie gerne (sales@anklam-extrakt.com).

 Die Anklam Extrakt GmbH bietet Service aus einer Hand. Von der Beschaffung der Droge bis zum fertigen Extrakt. Sie übernimmt die Entwicklung, die Herstellung, die Analytik, die Stabilitätsuntersuchungen und die Dokumentation. Dabei wird dem Kunden zu jedem Zeitpunkt eine vollständige Transparenz geboten. Des Weiteren bietet das GMP- und HACCP-zertifizierte Unternehmen auch die Konzeption Ihres vermarktungsfertigen Produkts an - inkl. Herstellung und Zulassungsdossier.

Das Ziel des Unternehmens ist es, den Erwartungen der Kunden gerecht zu werden und kontinuierlich innovativ und zukunftsweisend zu arbeiten.


 Ausschuss für Landwirtschaft und Umwelt des Landkreises Vorpommern-Greifswald



 


Prof. Dr. med. Dagmar Braun




Die Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald, welche 1456 auf Initiative von Bürgern der Hansestadt Greifswald gegründet wurde, ist eine der ältesten Universitäten Deutschlands. Neben engen Verbindungen mit den Universitäten des Ostseeraums, unterhält sie ebenfalls internationale Beziehungen in Forschung und Lehre zu über 200 Universitäten und Wissenschaftseinrichtungen.

Die Universität Greifswald versteht sich als eine Forschungsuniversität. Ihre fünf Forschungsschwerpunkte liegen in den Bereichen Gesundheit & Prävention, Umwelt & Klima, Energie & Rohstoffe sowie Chancen & Risiken der Globalisierung. Forschen, Lehren und Studieren werden hier als eine Einheit betrachtet, die auch in einer Kooperation der einzelnen Wissenschaftsdisziplinen zu pflegen und zu entwickeln ist.

Die modernen Bauten und aufwändig sanierten historischen Gebäude bieten ideale Studienbedingungen für eine forschungsgeleitete Lehre. Kleine Gruppen und engagierte Lehrende gewährleisten eine intensive Betreuung der Studierenden. Fünf Fakultäten bieten ein breites Fächerspektrum mit rund 100 Studiengängen sowie zahlreichen Weiterbildungsstudiengängen.

Die Universität Greifswald trägt maßgeblich zur wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Entwicklung der Region und des Landes bei, da neben der Grundlagenforschung auch auf die anwendungsorientierte Forschung gesetzt wird. Sie fördert die Gründungskultur als auch den Transfer von Forschungsergebnissen in die Wirtschaft durch Ideenwettbewerbe, materielle und strukturelle Maßnahmen. Dabei greift sie in ihrer angewandten Forschung spezifische Herausforderungen der Region auf. Beispielhaft sei das Verbundprojekt PIKOMA zwischen der Universität Greifswald, dem Landkreis Vorpommern-Greifswald und der Zuckerfabrik Anklam genannt, welches das prozessintegrierte Kompetenzmanagement in Verwaltung und Wirtschaft beinhaltete. Dies war für die Zuckerfabrik Anklam jedoch nicht die einzige Kooperation mit der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald. Die ausgewiesenen Kompetenzen der Universität Greifswald bei Forschungen zum Thema Wirksamkeit von Enzymen werden von der Anklamer Zuckerfabrik ebenfalls geschätzt.



 

Die Festspiele Mecklenburg-Vorpommern gehören mit mehr als 150 Konzerten und rund 90.000 Besuchern im Jahr zu den größten klassischen Musikfestivals Deutschlands. Von Mitte Juni bis Mitte September bringen die Festspiele Musik in Scheunen, Kirchen, Schlossparks und Industriehallen von der Seenplatte bis zur Ostseeküste. Neujahrs- und Adventskonzerte sowie der Festspielfrühling Rügen im März sind weitere Säulen des Festspieljahrs.

Am 02. Juli fand ein Konzert des Preisträgers Daniel Müller-Schott in der Haferscheune des Gutshauses Stolpe statt - erstmals mit Unterstützung der Zuckerfabrik Anklam.

Unterstützt durch die Anklamer Zuckerfabrik.

 



Anfang September startete ein gemeinsames Projekt zwischen der Anklamer Zuckerfabrik und dem Förderverein Naturpark Flusslandschaft Peenetal e.V., welches zunächst für fünf Jahre angelegt ist und im Anschluss verlängert werden soll. Das gemeinsame Ziel von Förderverein und Zuckerfabrik ist es, den Menschen in der Region den Zugang zu der Natur, insbesondere zu der außergewöhnlichen Landschaft und Artenvielfalt im Peenetal, zu erleichtern. Dieses Bestreben soll durch eine jährliche, zweckgebundene Spende der Zuckerfabrik erreicht werden. Eine entsprechende Vereinbarung haben der Förderverein und die Zuckerfabrik geschlossen. In diesem Jahr stehen die Mittel erstmals zur Verfügung.
Konkret sieht das Engagement der Zuckerfabrik die 50-prozentige Bezuschussung von Fahrtkosten zu Naturerlebnis- und Umweltbildungsangeboten in der Naturparkregion „Flusslandschaft Peenetal“ vor, wobei die Förderung auf Schulklassen, Studentengruppen und soziale Hilfsorganisationen in den Altkreisen Ostvorpommern, Demmin als auch in den Städten Greifswald, Neubrandenburg und Friedland abzielt.


Hier finden Sie alle wichtigen Informationen, Voraussetzungen und Formulare, um Ihre Fahrt zu einem der Umweltbildungsangebote des Naturparks Flusslandschaft Peenetal zu beantragen:

Förderrichtlinien

Formular Förderantrag

Hilfe zum Förderantrag

Alternativ können Sie den Förderantrag auch direkt auf der Webseite des Naturparks stellen:

http://www.naturpark-flusslandschaft-peenetal.de



 

Die Gesellschaft für Kommunale Umweltdienste mbH Ostmecklenburg-Vorpommern (GKU mbH) wurde im April 1993 als kommunales Dienstleistungsunternehmen für vier Zweckverbände gegründet.

 

 Gesellschafter des Unternehmens sind: 

:: der Zweckverband Wasserversorgung und Abwasserbehandlung Anklam,

:: der Wasser- und Abwasserzweckverband Demmin/Altentreptow,

:: der Zweckverband für Wasserver- und Abwasserentsorgung Strasburg und

:: der Wasser- und Abwasser-Verband Ueckermünde.

Getreu dem Motto „Wasser ist Leben“ ist die Gewährleistung einer kosteneffizienten, qualitäts- und umweltgerechten Wasserver- und Abwasserentsorgung unser oberstes Unternehmensziel. Zu diesem Zweck ist in unserem Unternehmen ein Integriertes Qualitäts- und Umweltmanagementsystem gemäß DIN EN ISO 9001 und DIN EN ISO 14001 eingeführt.

Wir streben ein vertrauensvolles und enges Kundenverhältnis sowie eine ständige Information gegenüber der Öffentlichkeit an. Insbesondere die Information über umweltrelevante Sachverhalte ist uns enorm wichtig. 

Durch die strikte Einhaltung umwelt- und wasserrechtlicher Gesetze und Rechtsverordnungen sowie wasserhygienischer Vorschriften tragen wir aktiv zum Umwelt- und Gesundheitsschutz in den Verbandsgebieten unserer Kunden bei.




Genuss mit Lebensart Ein Kleinod in Vorpommern…

Direkt vor der Haustür der Insel Usedom, gibt es ganz unscheinbar das Dorf Stolpe an der Peene. Ein Blick auf sagt uns, wir haben hier eine kleine Perle Vorpommerns gefunden das idyllisch hergerichtet Dorf. Mitten im Dorf, hinter Gutsmauern versteckt, erstreckt sich eine langgezogene Allee…am Ende erscheint das Gutshaus Stolpe.

Das herrschaftliche Haus inmitten des Naturparks Peenetal (European Destination of Excellence) thront erhaben über dem urwüchsigen Fluss. Seeadler und Biber sind Ihre direkten Nachbarn während dem genussvollen Aufenthalt in der Gutsanlage aus dem 19. Jahrhundert. Nach aufwendigen Restaurierungsarbeiten wurde das Gutshaus Stolpe 1996 als Hotel und Restaurant eröffnet. Antikes Mobiliar, nobler englischer Landhausstil oder auch mediterranes Flair prägen die Räumlichkeiten sowie die 36 Zimmer und Suiten des familiengeführten Landhotels, das seine Gäste mit Freundlichkeit und aufmerksamem Service begrüßt.

Ein eleganter Salon mit zwölf Tischen ist der Schauplatz kulinarischer Verführungen, seine Flügeltüren öffnen sich auf eine zauberhafte Terrasse, die in den großen Park überleitet – der perfekte Ort, um an einem lauen Sommerabend in netter Gesellschaft ein erlesenes Dinner und das eine oder andere Glas Wein aus dem hervorragend sortierten Weinkeller zu genießen.

Wenige Fußschritte vom Gutshaus entfernt, der hoteleigene Steg zum Platznehmen und zum Verweilen. Der perfekte Ort, um die Sinne und Gedanken dieses malerischen Ortes zusammenzufassen. Natur und Kulinarik sind an diesem Ort auf das Feinste miteinander verknüpft – Genießer kommen hier voll auf ihre Kosten. Ein kulinarischer Hochgenuss - sei es beim á la carte-Frühstück, zum Königskuchen unter alten Bäumen im 11 ha großen Park, beim feinen Dinner im Restaurant oder im historischen Wirtshaus "Stolper Fährkrug".

Naturfreunde werden genauso begeistert sein, wie kulturell und historisch Interessierte vom geschichtsträchtigen Boden in Stolpe. Besondere Momente …




Die Hochschule Neubrandenburg hat sich seit ihrer Gründung 1991 zu einem akademischen Zentrum und Impulsgeber in Lehre, Forschung und Weiterbildung für die Region im Nordosten entwickelt. 

Heute studieren hier ca. 2100 junge Leute in vier Fachbereichen mit insgesamt 33 Bachelor- und Master-Studiengängen, unter anderem Agrarwirtschaft, Lebensmitteltechnologie und Diätetik, auch mit dualen Abschlüssen und Weiterbildungsangeboten.

Auf dem Campus in Neubrandenburg befinden sich die modern ausgestatteten Seminar- und Laboreinrichtungen, die Bibliothek sowie weitere Serviceeinrichtungen und auch die Mensa und vier Wohnheime nah beieinander.



 



Der Kreisanglerverband Ostvorpommern e.V. ist eine Anglerorganisation, die 1990 als Kreisanglerverband Wolgast e.V. gegründet wurde. Zur Optimierung der Arbeit erfolgte der Zusammenschluss mit verschiedenen Kreisverbänden zum Kreisanglerverband Ostvorpommern e.V.. Heute zählen etwa 2200 Mitglieder in 50 Vereinen zum Kreisanglerverband Ostvorpommern e.V., der dem Landesanglerverband Mecklenburg/Vorpommern e.V. angehört.

Die Aufgabe des Kreisanglerverbands Ostvorpommern e.V. besteht u.a. darin, für die Aus- und Weiterbildung der Angler zu sorgen. Dabei geht es einerseits um die Weiterbildung der Vereinsmitglieder in Form von Vorträgen und andererseits um die Ausbildung zur Fischereischeinprüfung. Daneben ist der Hauptzweck, einen Beitrag zum Erhalt einer intakten Umwelt zu leisten, für den Naturschutz einzutreten, die Gewässer zum Wohle der Allgemeinheit gesund zu erhalten und sich für eine nachhaltige Nutzung der natürlichen Ressourcen einzusetzen.

Der Verband vertritt seine Mitglieder in Fragen des waidgerechten Angelns in den Binnen- und Seegewässern der Region und arbeitet in diesen Fragen eng mit dem Landesanglerverband Mecklenburg-Vorpommern e.V. sowie den staatlichen Institutionen, Ämtern sowie Umwelt- und Naturschutzorganisationen zusammen. Daneben zählen bspw. die Pflege der Gewässer, die Erhaltung und Wiederherstellung der Biotope für Tiere und Pflanzen, die Hege und Pflege des Fischbestandes unter Berücksichtigung des Artenschutzes zu seinen Aufgaben.