ZUCKERFABRIK ANKLAM

Nachhaltige Entwicklung im Einklang mit der Natur

Kooperation mit dem Förderverein Naturpark Flusslandschaft Peenetal e.V.

Anfang September startete ein gemeinsames Projekt zwischen der Anklamer Zuckerfabrik und dem Förderverein Naturpark Flusslandschaft Peenetal e.V., welches zunächst für fünf Jahre angelegt ist und im Anschluss verlängert werden soll. Das gemeinsame Ziel von Förderverein und Zuckerfabrik ist es, den Menschen in der Region den Zugang zu der Natur, insbesondere zu der außergewöhnlichen Landschaft und Artenvielfalt im Peenetal, zu erleichtern. Dieses Bestreben soll durch eine jährliche, zweckgebundene Spende der Zuckerfabrik erreicht werden. Eine entsprechende Vereinbarung haben der Förderverein und die Zuckerfabrik geschlossen. In diesem Jahr stehen die Mittel erstmals zur Verfügung.Konkret sieht das Engagement der Zuckerfabrik die 50-prozentige Bezuschussung von Fahrtkosten zu Naturerlebnis- und Umweltbildungsangeboten in der Naturparkregion „Flusslandschaft Peenetal“ vor, wobei die Förderung auf Schulklassen, Studentengruppen und soziale Hilfsorganisationen in den Altkreisen Ostvorpommern, Demmin als auch in den Städten Greifswald, Neubrandenburg und Friedland abzielt.



Hier finden Sie alle wichtigen Informationen, Voraussetzungen und Formulare, um Ihre Fahrt zu einem der Umweltbildungsangebote des Naturparks Flusslandschaft Peenetal zu beantragen:

Förderrichtlinien

Formular Förderantrag

Hilfe zum Förderantrag

Alternativ können Sie den Förderantrag auch direkt auf der Webseite des Naturparks stellen:

http://www.naturpark-flusslandschaft-peenetal.de

___________________________________________________________________________________________________________________________

Kooperation mit dem griffin TV-Kurs des Lilienthalgymnasiums Anklam

Im Herbst 2016 begann die Zusammenarbeit zwischen dem griffin TV Kurs und der Anklamer Zuckerfabrik mit einer Anfrage seitens des Lilienthalgymnasiums Anklam, ob die Bereitschaft bestünde, die Fabriktüren für einen durch Schüler produzierten Film zu öffnen. Nach mehreren gegenseitigen Besuchen und großem Engagement seitens der mitarbeitenden Gymnasiasten entstand folgender Film: